Theater

15.12.2019 19:00 (Sonntag) Theater

um 19:00

IMPROSINGERS

Eine weihnachtliche Improshow!

Weiterlesen …

19.01.2020 19:00 (Sonntag) Theater

um 19:00

GERD DUDENHÖFFER als Heinz Becker »DOD Das Leben ist das Ende«

Friedhofsglocken. Sonor. Düster. Plötzlich kaltweißes Licht. Heinz Becker kommt nach Hause, von der Beerdigung in die Küche. In seinem schwarzen Anzug; 5 Callas in der Hand: "Die hann ich vergesst, ins Grab zu schmeißen." Stattdessen liegen die nun auf dem Küchentisch. Was will man machen!?

 "Willsche noch'n Bier?" Obligat-liebenswerte Frage – im früheren Leben. Ab jetzt muss er selbst entscheiden...

Weiterlesen …

02.02.2020 19:00 (Sonntag) Theater

um 19:00

IMPROSINGERS

Improshow zum Tag des arbeitslosen Duftbaums!

Weiterlesen …

07.02.2020 20:00 (Freitag) Theater

um 20:00

BERND LAFRENZ »Der Widerspenstigen Zähmung«

Lucentio, der in Padua studiert, verliebt sich in die schöne, zarte Bianca und möchte sie heiraten. Ihr Vater Baptista Minola will aber zuerst seine älteste Tochter Katharina unter die Haube bringen. Die hat jedoch Haare auf den Zähnen und ihren eigenen Willen, so dass  alle Interessenten vor der kratzbürstigen Katharina zurückschrecken. Nur der unerschrockene Teufelskerl Petruchio aus Verona will es wagen und zähmt die Widerspenstige mit einer Charmeoffensive.

Der exzellente Multi-Mime Bernd Lafrenz ist einmal mehr der virtuose Verwandlungskünstler im Geschwindigkeitsrausch, der sein Publikum mit Raffinessen fesselt.

 

Weiterlesen …

08.03.2020 19:00 (Sonntag) Theater

um 19:00

IMPROSINGERS

Die Improshow zum Weltfrauentag!

Weiterlesen …

23.05.2020 20:00 (Samstag) Theater

um 20:00

GARDI HUTTER SOLO »Die tapfere Hanna«

Hanna, zerzaust und versponnen, hat als Wäscherin kein leichtes Leben. Widerspenstige Wäscheklammern, heimtückische Wäscheseile, ein Waschbecken mit schwindelerregenden Abgründen und vor allem ein dreckiger und fauler Wäschehaufen können nur mit aller List bezwungen werden. Hanna‘s einziger Lichtblick ist ihr Buch über die Heldentaten von Jeanne d‘Arc, das sie in den Arbeitspausen mit Hingabe liest.

„Männer sind komisch, Frauen tragisch“: vor 40 Jahren wurde Gardi Hutter mit diesen Worten von der Zürcher Hochschule der Künste entlassen, an der man ihr zwar Talent, aber keinerlei Chancen auf eine Hauptrolle bescheinigte. Heute, 40 Jahre später, verleiht ihr ebendiese Hochschule den Honorary Companion Preis für ihr Lebenswerk! Denn: Das Komödiantische ist Kunst und Frauen können sehr wohl komisch sein – das hat Gardi Hutter bewiesen!

Bericht des Schweizer Fernsehens

Weiterlesen …