NUREJEW-THE WHITE CROW

29.12.2019 20:00

Paris in den 1960er Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt und die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: der virtuose junge Tänzer Rudolf Nurejew. Attraktiv, rebellisch und neugierig, lässt er sich vom kulturellen Leben der Stadt mitreißen. Begleitet von der schönen Chilenin Clara Saint streift er durch die Museen und Jazz-Clubs der Stadt, sehr zum Missfallen der KGB-Spione, die ihm folgen. Doch Nureyev genießt den Geschmack der Freiheit und beschließt in Frankreich politisches Asyl zu beantragen. Ein höchst riskantes Katz- und Mausspiel mit dem sowjetischen Geheimdienst beginnt.
Dieser junge Nurejew verfolgte nur ein Ziel: Er wollte die Rolle des Tänzers im Ballett verändern. Nurejew wollte auf keinen Fall das sein, was er selbst einen, dummen Tänzer’ nannte. Seit jeher und besonders in den 1960ern wurde von Tänzern erwartet, dass sie gehorchen, nicht selbständig denken. Sie sollten ihren Körper so bewegen, wie es ihnen die Choreographen vorgaben. Zu Nurejews Genie gehörte, dass er sich weigerte, das zu akzeptieren. Er wollte, dass die Tänzer einen eigenen Stellenwert haben und nicht nur Marionetten sind. So hat Nurejew die Choreographie weiterentwickelt. Er fand die männliche Rolle im klassischen Ballett langweilig. Traditionell nahm der Mann verschiedene, heroische Posen ein, während um ihn herum schöne Frauen glänzten. Bei ihm verschmolzen die Geschlechter. Er hat das Feminine auf sehr kreative Weise eingesetzt.

"Eine filmgewordene Liebeserklärung ans Ballett." (ballett-journal.de)
"Ralph Fiennes' Film nimmt den Tanz ernst - und erweist damit seinem Helden, für den Ballett das Lebenselixier schlechthin war, die schönste Reverenz." (epd-Film)
"So ambitioniert gemacht, können Künstler-Biopics sich sehen lassen!" (Programmkino.de)
"Ein intensives Porträt eines Ballettpioniers, der stets nach seinen eigenen Regeln getanzt hat." (ZDF heute journal)

(THE WHITE CROW) GB/F/Serbien 2018; Regie: Ralph Fiennes; mit Oleg Ivenko,
Adèle Exarchopoulos, Ralph Fiennes, Chulpan Khamatova, Alexey Morozov u.a.;
FSK: 6; Länge: 122 Min.; Dolby Digital

Offizielle Filmhomepage

EP: € 6.50

Kassenöffnung: 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.
Reservierte Karten müssen bis spätestens 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden, sonst verfällt die Reservierung.

Zurück