FIRST MAN-AUFBRUCH ZUM MOND

09.06.2019 19:00

Veranstalter / Text: Weitwinkel-Kommunales Kino Singen e.V.

50 JAHRE MONDLANDUNG  (21. JULI 1969)  # 2  |    REGIE: DAMIEN CHAZELLE

MIT ÜBERRASCHUNGS-VORFILM!

"That’s one small step for a man, one giant leap for mankind."/„Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein riesiger Sprung für die Menschheit“_(Neil Armstrong, 21.07.1969, 02:56:20 Uhr/UTC; Mond) | Vor 50 Jahren, am 21. Juli 1969, betrat mit Neil Armstrong zum ersten Mal ein Mensch den Mond und sprach diese wohlbedachten Worte, die in die Geschichte eingehen sollten. Wir würdigen das Jubiläum dieses historischen Ereignisses mit einem aktuellen Film und einem frühen (Kurz)Filmklassiker als Vorfilm. _"..3-2-1-Ignition!"_

Beste Spezialeffekte - Oscars®/Academy Awards 2019

Mit dem Erfolg als Kommandant der Apollo-11-Mission und seiner Erstbetretung des Mondes ist der Amerikaner Neil A. Armstrong (1930-2012) zum Symbol für die Erfüllung eines 'Menschheitstraums' geworden, gleichzeitig auch (in der Konkurrenz zur UdSSR) stets zum US-Nationalhelden stilisiert worden. Armstrong begann seine Karriere als Pilot im Koreakrieg, arbeitete dann als Testpilot bei der Air Force, bevor es ihm gelang, bei der NASA zum Astronauten ausgebildet zu werden und an den GEMINI- und APOLLO-Missionen des amerikanischen Raumfahrtprogramms mitzuwirken. Doch wer war der Mensch hinter der Funktion des Astronauten ? Der Spielfilm „FIRST MAN" erzählt biografisch auch von den Konflikten und Entbehrungen, mit denen Neil Armstrong (gespielt von Ryan Gosling) zwischen 1961 und 1969 konfrontiert war. Regisseur Damien Chazelle und Drehbuchautor Josh Singer (u.a. 'SPOTLIGHT'; 'DIE VERLLEGERIN') stützten sich für Ihre Interpretation wesentlich auf die autorisierte Biographie "First Man: The Life of Neil A. Armstrong"(2005) des Historikers James R. Hansen, dem der Astronaut, nach langem Zögern, exklusiven Zugang zu privaten Dokumenten und persönlichen Quellen gewährte. Die Buchvorlage wurde von der London Times als „herausragendes, makellos recherchiertes Glanzstück” bezeichnet.
Statt nationalem Pathos oder verklärender Legendenbildung spürt der Film mit detailgenauer visueller Brillanz und erzählerischer Sensibilität eher einer stärkeren menschlichen Perspektive auf die historische Mondlandung nach. Die filmisch erfahrbar gemachten faktischen Gefahren und physischen Erfahrungen bei der technischen Unternehmung werden in Beziehung gesetzt zum biografisch-familiären Kontext des Ehepaares Neil und Janet Armstrong (Claire Foy).
Der schwedische Kameramann LINUS SANDGREN, derzuvor bereits (Oscar®-prämiert) mit Chazell bei LA LA LAND arbeitete, drehte die Aufnahmen für FIRST MAN auf analogem 16mm-, 35mm- und 70mm-IMAX-Filmmaterial.
[nach: Koki Bremerhaven/Produktion/epd/filmdienst]
Der französisch-amerikanische Regisseur und Autor  Damien Chazelle (*1985/Providence) zählt nach seinem virtuosen Musiker-Drama 'WHIPLASH' (2014) und dem mit 7 Golden Globes und 5 Oscars® vielfach prämierten Musical 'LA LA LAND' (2016) zu den gefragtesten Nachwuchstalenten des US-Kinos. Er ist der jüngste Filmemacher überhaupt, der mit dem Oscar® für die beste Regie ausgezeichnet wurde. FIRST MAN ist Chazelles vierte Langfilmregie, die er - nach drei selbst verfassten Filmen zu Themen seiner Musikleidenschaft - nun erstmals nach einem fremden Drehbuch realisierte. Aktuell arbeitet er für Pojekte für Netflix und Appel-TV.

"Eine formal virtuose filmische Nacherzählung der Geschichte des US-Programms der bemannten Raumfahrt in den 1960er-Jahren bis zur Mondlandung 1969. Konzentriert auf den Astronauten Neil Armstrong (Ryan Gosling) als zentrale Figur, zeichnet der Film detailliert die ineinandergreifenden Prozesse aus technischem Fortschritt, NASA-Politik und gesellschaftlichem Klima nach. Während ihm in der Inszenierung maßgeblicher Situationen des Weltallprogramms herausragende Spannungssequenzen gelingen, liegt seine Stärke ebenso sehr in den ruhigeren Passagen und der Spiegelung der zunehmenden Frustration über Rückschläge und Phasen der Stagnation in der Ehe der Armstrongs. Angenehm fällt zudem die Vermeidung von Hollywood-Heldenbildern auf."_(filmdienst.de)
"Neben der detailgenauen und sorgfältig aufbereiteten Rekonstruktion der fast körperlich spürbaren Mission ist der Film ein auffällig leises und berührendes Drama, das die Beziehung von Neil (Ryan goslng) und seiner Frau Janet (Claire Foy)in den Vordergrund stellt. Chazelle inszeniert die Szenen der beiden intensiv(..). (...) Generell zeichnet AUFBRUCH ZUM MOND ein kluges und klar konzipiertes Sound-Design aus, ein starker Cast, eine exzellente Kamera sowie eine beeindruckend authentische Ausstattung. Überwältigendes Kino in seiner stärksten Form."_(Jury Deutsche Medien - und Filmbewertung FBW, Prädikat: besonders wertvoll")
„Damien Chazelle verfilmt Neil Armstrongs Weg zu Mondlangung weniger als Geschichte eines nationalen Triumphs, denn als persönlichen Leidensweg eines sehr verschlossenen und bescheidenen Helden. [Er] überträgt die Erfahrungen des Weltraumfluges (..), die physische und psychische Belastung, die Einsamkeit und den Druck ganz direkt und unmittelbar ins Kino. Das Öffentliche und das Private sind die beiden Pole, zwischen denen chazelle seine Geschichte aufspannt und Ryan goslng sein Spiel“_(epd-film)

(FIRST MAN) USA  2018; Regie / Co-Produktion: Damien Chazelle; Produzenten: Marty Bowen/D. Chazelle/ Wyck Godfrey/James R. Hansen; Buch: Josh Singer (nach der  Biografie "First Man: The Life of Neil A. Armstrong (2005) von James R. Hansen); Kamera: Linus Sandgren ; Musik: Justin Hurwitz; Schnitt: Tom Cross; Spezialeffekte: Paul Lambert, Ian Hunter, Tristan Myles, J.D. Schwalm; Ausführende Produktion: Steven Spielberg; DarstellerInnen: Ryan Gosling (Neil Armstrong), Claire Foy (Janet Armstrong), Ciarán Hinds, Kyle Chandler. Jason Clarke, Shea Whigham, Corey Stoll (Buzz Aldrin), Patrick Fugit, Lukas Haas (Mike Collins), Pablo Schreiber, Christopher Abbott, Shawn Eric Jones, Ethan Embry, Cory Michael Smith u.a.; DCP/ 2:35:1/CS; Farbe; DD 5.1; FBW: Prädikat "Besonders wertvoll"; OmU (englisch/dtsch. UT) ; (Altersempfehlung: Sehenswert ab 14 J.(Filmdienst); FSK:  ab 12 J.,  143 Min. + Vorfilm (13')

Mit Überraschungs-Vorfilm!

EP: € 5.00
Mitglieder: € 3.00

Zurück