EIN BECKEN VOLLER MÄNNER

08.08.2019 21:30

Seit Monaten befindet sich Bertrand in einer schweren Depression. Seinen Job hat er schon vor zwei Jahren verloren, schluckt Psychopharmaka und geht zu Hause seiner Frau zunehmend auf die Nerven. Aus schierer Langeweile beschließt er, bei einem Kurs im Schwimmbad seiner Heimat, einer französischen Kleinstadt, teilzunehmen. Synchronschwimmen steht auf dem Programm, geleitet von der ehemaligen Profi-Athletin Delfine, die nach einem schweren Unfall zur Alkoholikerin wurde. Das ist weit weg vom Profi-Sport, was sich hier abspielt. Mittelalte Männer, meist wenig trainiert, oft auch mit deutlich sichtbarem Bauchansatz bewegen sich durchs Becken, weniger grazil als grobschlächtig. Neben Bertrand ist das zum Beispiel der wenig erfolgreiche Geschäftsmann Marcus, der jähzornige Laurent, der einen stotternden Sohn und eine bipolare Mutter hat oder der verhinderte Rockstar Simon.
Gemeinsamkeiten gibt es in der Truppe kaum, dementsprechend wenig synchron läuft auch das Synchronschwimmen zunächst ab, doch dann packt die Männer der Ehrgeiz: Die Weltmeisterschaft in ihrer Disziplin steht an und die Amateure aus der Provinz wollen nichts lieber, als nach Norwegen zu reisen, um ihr Land im Becken zu vertreten.

(LE GRAND BAIN) F 2018; Regie: Gilles Lellouche; mit Mathieu Amalric, Guillaume Canet, Benoît Poelvoorde, Jean-Hugues Anglade, Virginie Efira u.a.; FSK: 6; Länge: 122 Min.; CinemaScope; Dolby Digital

Offizielle Filmhomepage

EP: € 7.00

Bei schlechtem Wetter oder einsetzendem Regen findet die Vorstellung im Saal des Kulturzentrums GEMS statt.

Aus organisatorischen Gründen ist beim Open Air Kino keine Kartenreservierung möglich.

Freie Sitzplatzwahl.

Die Kasse und das Gelände öffnen um 19.30 Uhr. Ab dann gibt es auch Essens- und Getränkebewirtung.

Zurück