DIE GOLDFISCHE

02.08.2019 21:30

Oliver arbeitet hart für seinen Erfolg als Portfolio Manager. Als er sich auf dem Weg zu einem Termin die freie Gegenspur zur privaten Fastlane macht, rast er in einen verheerenden Crash. Diagnose: Querschnittlähmung. Drei Monate Reha sollen ihn auf ein Leben im Rollstuhl vorbereiten. Doch Oliver will möglichst schnell raus aus diesem „Behindertengefängnis“ mit schlechtem Internet. Auf der Suche nach dem stärksten WLAN-Signal lernt er eine schräge Behinderten-WG kennen, die „Goldfisch-Gruppe“: Magda eine blinde Zynikerin mit derbem Humor, zwei Autisten, den 80ies-Pop-Fan Rainman und den stummen Michi mit Schutzhelm, Franzi, ein selbstbewusstes Mädchen mit Down-Syndrom, sowie ihre zwei Betreuer Laura, die nach dem Studium der Sonderpädagogik ihren Traumjob in der Praxis richtig gut machen will und Eddy, der das genaue Gegenteil ist: ein Heilerziehungspfleger, der seinen Job abgrundtief hasst. Oliver, der neben seiner Behinderung nun auch noch damit zu kämpfen hat, dass sein Schweizer Schließfach mit steuerfrei beiseite geschafftem Vermögen aufzufliegen droht, erkennt die Vorteile positiver Diskriminierung: ein Ausflug mit einem Behindertenbus als perfekte Tarnung für seinen Schwarzgeldschmuggel über die deutsch-schweizerische Grenze.
DIE GOLDFISCHE ist ein humorvoller Film über Menschen mit Behinderung. Der Ausgangspunkt ist ein ehrgeiziger Banker, der nach einem Unfall, selber Menschen mit Behinderung für persönliche Zwecke ausnutzt und dadurch einen ganz anderen Blick auf das Leben gewinnt. Dieser Perspektivenwechsel ist  erzählerisch spannend und gleichzeitig sehr komisch. Der Film entlarvt dabei Unsicherheiten und Vorurteile, über die der Zuschauer aber gleichzeitig lachen kann. Er nimmt sein Thema ernst, erzählt es aber unterhaltsam und zugleich sensibel und intelligent.

D 2019; Regie: Alireza Golafshan; mit Tom Schilling, Jella Haase, Axel Stein,
Kida Khodr Ramadan, Birgit Minichmayr u.a.; FSK: 12; Länge: 111 Min.;
CinemaScope; Dolby Digital

Offizielle Filmhomepage

EP: € 7.00

Bei schlechtem Wetter oder einsetzendem Regen findet die Vorstellung im Saal des Kulturzentrums GEMS statt.

Aus organisatorischen Gründen ist beim Open Air Kino keine Kartenreservierung möglich.

Freie Sitzplatzwahl.

Die Kasse und das Gelände öffnen um 19.30 Uhr. Ab dann gibt es auch Essens- und Getränkebewirtung.

Zurück