DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT

10.03.2019 20:00

DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT ist die berührende Kindheitsgeschichte eines der größten Entertainer Deutschlands, Hape Kerkeling, die schon als Buch ein Riesenerfolg war.
Ruhrgebiet in den 1970er-Jahren. Der kleine Hans-Peter wohnt zusammen mit seinen Eltern Margret und Heinz sowie seinem Bruder Matthes im Haus von „Omma“ Bertha und „Oppa“ Hermann auf dem Land. Neugierig beobachtet er die Kundschaft im Lebensmittelladen seiner „Omma“ Änne. Die Großfamilie trifft sich häufig zu Familienfeiern. Hans-Peter, wegen seines leichten Übergewichts zuweilen von Mitschülern gehänselt, lernt es früh, seine pummelige Erscheinung gezielt einzusetzen: Mit Parodien von Kunden, Schlagersängern oder TV-Figuren unterhält er die Onkel und Tanten und verbucht damit bereits große Lacherfolge. Schon bald träumt er davon, seinen Fernsehidolen nachzueifern und selbst im Fernsehen aufzutreten. Nach dem Umzug in das Haus der Großeltern Änne und Willi in Recklinghausen darf Hans-Peter seine glückliche Kindheit im städtischen Milieu fortsetzen. Er wird von seiner Mutter durch den Garten gejagt, lernt reiten und freundet sich platonisch mit seiner Mitschülerin Sabine an. Während
des Karnevals besteht Hans-Peter darauf, sich als Prinzessin zu verkleiden, wofür ihm Tante Gertrud eigens ein Kostüm schneidern muss, weil sich für seine Figur kein passendes findet. Bei der folgenden Feier im Familienkreis gibt Tante Annemarie ein Lied von Zarah Leander zum Besten, was Hans-Peter nachhaltig beeindruckt. Hans-Peters Vater ist als Schreiner oft beruflich unterwegs, während sich Mutter Margret um ihre beiden Söhne und den Haushalt kümmert. Wenn seine Mutter sauer auf ihn ist, weil er wieder etwas angestellt hat, fluchtet sich Hans-Peter stets in die Arme seiner gutmütigen Großeltern. Oma Änne prophezeit ihm kurz vor ihrem Tod eine große Zukunft: Er wird berühmt werden. Die Verwandten nehmen Anteil, als Mutter Margrets krank wird. Hans-Peters Vater ist verzweifelt, weil sie sich unter keinen Umständen psychologisch behandeln lassen will. Hans-Peter gelingt es gelegentlich, sie mit komischen Einlagen und Schlagern aufzuheitern.

D 2018; Regie: Caroline Link; mit Julius Weckauf, Luise Heyer, Hedi Kriegesgotte,
Joachim Król, Ursula Werner u.a., FSK: 6; Länge: 95 Min.; CinemaScope; Dolby Digital

Offizielle Filmhomepage

EP: € 6.50

Kassenöffnung: 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.
Reservierte Karten müssen bis spätestens 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden, sonst verfällt die Reservierung.

Zurück