DER HIMMEL ÜBER BERLIN

28.04.2019 11:00

Veranstalter / Text: Weitwinkel-Kommunales Kino Singen e.V.

HOMMAGE AN BRUNO GANZ  (1941 - 2019)   |   30 JAHRE MAUERFALL # 1

•    Beste Regie - Int. Filmfestspiele Cannes 1987
•    Beste Regie - Europäischer Filmpreis 1988
•    Bester Film + Beste Kamera - Bundesfilmpreis 1988

Mit der Singener Erstaufführungder  neu restaurierten Digitalfassung von Wim Wenders poetischem Kultfilm  möchten wir zum einen an den im Februar vestorbenen Bruno Ganz (*22.03.1941, Zürich - †16.02.2019,Wädenswil) würdigend erinnern, der als Mitbegründer der Berliner Schaubühne und Träger des Iffland-Rings zu den bedeutensten Theaterchauspielern im deutschsprachigen Raum zählte und in über 100 Filmproduktionen international vielfach ausgezeichnet wurde. Zum anderen eröffnet der Film im 30. Jahr nach dem Fall der innerdeutschen Grenz-Mauer (1989) eine lose Filmreihe zu diesem Ereignis.
"Was ein Schauspieler überhaupt nur sein kann, das hat uns Bruno Ganz sowohl vor Augen geführt als auch immer wieder hören lassen. Kaum einer hat so unverwechselbar gesprochen wie er, (...) Er war, scheint mir, in seinen Rollen autark."_(Wim Wenders)
"Als das Kind Kind war, ..." : mit diesen Worten in (Schrift-)Bild und Ton setzt es ein, Wenders poetische Engel-Erzählung, die auch eine einzigartige Sinfonie über die seinerzeit noch geteilte Großstadt Berlin und ihre Menschen geworden ist und heute zu den Klassikern des deutschen Kinos zählt. Die Schutzengel  Damiel (Bruno Ganz) und Cassiel (O. Sander) streifen über und durch Berlin, können die Gedanken der sterblichen Menschen lesen, sehen und hören alles. Dabei spenden sie jenen, die an sich und an der Welt leiden, ihren Trost. Nur Kinder und 'ehemalige' Engel, zu denen ein weiser alter Mann namens Homer (Curt Bois) und ein amerikanischer Schauspieler (Peter Falk) gehören, können sie wahrnehmen und sich mit ihnen 'unterhalten'. Irgendwann wird Damiel unzufrieden mit seinem Dasein, er möchte die Welt sinnlicher erfahren. Bei einer Zirkusvorstellung verliebt er sich in die schöne Trapezkünstlerin Marion - aber seine Sehnsucht nach der menschlichen Liebe verlangt von ihm eine folgenreiche Entscheidung. Wenders ungemein lyrischer Film fasziniert einerseits zeitlos mit betörenden Schwarzweiss- und Farb-Bildern und Tonmontagen und ist mit seinen Aufnahmen an der Berliner Mauer und vom Potsdamer Platz zwei Jahre vor dem Mauerfall auch gleichsam Zeitdokument geworden.
Die Kamera von Henri Alekan , der schon für Cocteau, Chaplin oder Carné gearbeitet hatte, nimmt selbst den freien Flug der Engel und ihre Sicht visuell auf und Peter Handkes Texte schaffen eine seltsame Spannung zu diesem Bildern.
Der Film wurde 2017/2018 von der Wim Wenders (*1945) mit Mitteln seiner Stiftung aufwändig restauriert  -  wir können diese Fassung nun zeigen.

"Eine poesievolle Liebeserklärung an das Leben, an die Sinnlichkeit und an die Begrenztheit des irdischen Daseins.“_(Lexikon des internationalen Films)

BRD/Frankreich 1986/87; Regie/Co-Produktion: Wim Wenders; Buch: Peter Handke / W. Wenders / Richard Reitinger ; Kamera: Henri Alekan; Kameraführung Agnès Godard, Achim Poulheim Musik: Jürgen Knieper; Schnitt: Peter Przygodda; Songs. Nick Cave & the bad Seeds, Laurie Anderson, Laurent Petitgand,  Crime & The City Solution; u.a.; Darsteller*innen: Bruno Ganz (Damiel), Solveig Dommartin (Marion), Otto Sander (Cassiel), Curt Bois (Homer), Peter Falk (als er selbst), u.a. ; dcp/1:1,66/2K; Restaurierte Fassung 2018 / 4k-Scan; Schwarz-Weiß & Farbe; DD 5.1., FSK: ab 6 J. ;  128 Minuten

EP: € 5.00
Mitglieder: € 3.00

Zurück