PERICOPES + 1

24.09.2020 20:30

Immer mit Schwergewicht auf Rhythmus und Improvisation haben die Jazzmusiker nach dem Free Jazz in den letzten Jahrzehnten viele Alternativen getestet – vom Bruch mit allem Herkömmlichen bis zur interpretenhaften Geschichtstreue. Das junge italienisch-amerikanische Trio „PERICOPES + 1“ mit EMILIANO VERNIZZI am Tenorsaxophon, ALLESSANDRO SGOBBIO am Piano & Fender Rhodes und NICK WIGHT am Schlagzeug gehört definitiv einer neuen Generation an, die nichts verwirft, aber alles dekonstruiert und verschiebt, fast wie auf Porträts von Picasso oder Bacon. Alessandro Sgobbio wartet auf ihren CDs „Legacy“ und „Up“ (Auand & Losen Records) mit faszinierenden Kompositionen auf, die vertraut klingen und doch wieder nicht. Die moderne Rhythmusschulung zeigt Wirkung. Melodik und Harmonik sind tonal, aber die verschachtelten Formen und die jeweils nur kurz repetierten Rhythmen und wechselnden Spielfiguren sind fast alle asymmetrisch mit hinkenden Wechselmetren, also regelmässige Unregelmässigkeiten. Dabei überzeugen die Klarheit der Machart und die Präzision der Ausführung. Der Drummer akzentuiert die Unisono-Strukturen von Klavier und Saxophon rockig und ohne Schnörkel mit, was dem Ganzen trotz Komplexität etwas sehr Entschlossenes verleiht und nie den Eindruck von Kopfmusik aufkommen lässt. Die Zeitschrift Jazz´N´More vergab 5 Sterne! Das Magazin Jazzthing schreibt über die neue CD „Up“: “Die drei Musiker aus Italien und den USA verfolgen ein klares Bandkonzept. Ihre Musik ist unorthodox, ohne provokant zu sein, aufs Elementare reduziert, ohne zu langweilen. Die drei stricken ihren fein ausbalancierten, intelligenten Kammerstil, ohne dabei vorgestrig oder jazzhistorisch zu klingen. In „Disco Gagarin“ werden sie auch mal richtig laut, in „Danza Di Kuwa“ kraftvoll, in „La Rentrée“ groovig. Klangliche Auffrischungen durch Fender Rhodes, Elektronik-Effekte und spacige Soundscapes steigern die Gegenwärtigkeit dieser Musik. Das hat Flow und Widerstand zu gleichen Teilen und verspricht viel für die Zukunft.“

EMILIANO VERNIZZI: Tenorsax
ALESSANDRO SGOBBIO: Piano & Rhodes
NICK WIGHT: Drums

AK.: € 21.00
VVK.: € 20.00
Mitgl.: € 18.00
Schüler/Studenten: € 10.00

Homepage des Jazz Club

Reservierungen unter: karten@jazzclub-singen.de

oder:

Zurück