THE SALESMAN

'THE SALESMAN' WIRD VOM GEMS KINO IM RAHMEN DES KULTURSCHWERPUNKTS 'WELTFRAUENTAG 2018' GEZEIGT.

Fluchtartig müssen Emad und Rana ihre Wohnung verlassen. Durch eine Beschädigung des Fundaments droht das Haus einzustürzen. Ein Bekannter stellt dem jungen Paar seine leerstehende Wohnung zur Verfügung, ein seltener Glücksfall in einer dicht besiedelten Stadt wie Teheran. Als Rana im Badezimmer von einem Unbekannten überrascht wird, erfahren sie, dass die Vormieterin neben persönlichen Gegenständen auch einen zweifelhaften Ruf hinterlassen hat. Rana weigert sich, die Polizei einzuschalten oder auch nur über den Vorfall zu sprechen. Also macht sich Emad selbst auf die Suche nach dem Täter. Zunehmend verstrickt sich das Paar in einem Geflecht aus Scham und Schuldzuweisungen und droht schließlich daran zu zerbrechen.
Mit einem cleveren Kunstgriff verknüpft Asghar Farhadi die Handlung um Emad und Rana mit Arthur Millers berühmtem Theaterstück „Tod eines Handlungsreisenden“. Er eröffnet damit eine neue Erzählstruktur und unzählige subtile Deutungsmöglichkeiten. Das heutige Teheran erscheint einem plötzlich wie das alte New York Millers.

Obwohl THE SALESMAN (FORUSHANDE) einer der erfolgreichsten Filme im Iran ist, gab es politische Querelen um die Einreichung für den OscarÒ als Bester nicht-englischsprachiger Film. Dem iranischen Regisseur wurde vorgeworfen, sein Film sei „nicht einheimisch genug“. Inzwischen steht fest: Farhadi sorgt im Iran nicht nur für überfüllte Kinosäle, sondern durfte sein Heimatland auch vor der Academy vertreten.

(FORUSHANDE) IR/F 2016; Regie: Asghar Farhadi; mit Shahab Hosseini, Taraneh Alidoosti, Babak Karimi u.a.; Länge: 125 Min.; FSK: 12; Dolby Digital

EP: € 6.50

Weitere Filme der Reihe:
HIDDEN FIGURES am Mi. 11. April, um 20.00 Uhr

SUFFRAGETTE am Do. 3. Mai, um 20.00 Uhr

Offizielle Filmhomepage

Zurück