DAS LÄCHELN EINER SOMMERNACHT

Veranstalter / Text: Weitwinkel-Kommunales Kino Singen e.V.

HOMMAGE AN INGMAR BERGMAN (1918 - 2007)  ZUM 100.   #  4

Prix de l'Humour Poétique / Spezialpreis  - Internationale Filmfestspiele Cannes 1956

Der schwedische Meisterregisseur Ingmar Bergman (*1918 - †2007) wäre am 14. Juli 100 Jahre alt geworden.  Unsere Hommage an den schon zu Lebzeiten als 'Besten Regisseur aller  Zeiten' Gewürdigten wird fortgesetzt mit seiner erfolgreichsten und  besten Komödie, ein ironisches Lustspiel um vier Paare . "Der Film spielt mit der erschreckenden Erkenntnis, dass man einander lieben kann, obwohl man nicht miteinander leben kann."_(Ingma Bergman)
Südschweden 1901, ein Liebes- und Intrigen-Reigen: der erfolgreiche und zynische Anwalt Frederick Egerman heiratet in zweiter Ehe die wesentlich jüngere Anne. Doch die noch unberührte Gattin hofft vergeblich auf körperliche Zuneigung ihres Mannes. Frederick interessiert sich mehr für die Schauspielerin Desiree Armfeldt, mit der er bereits eine Affäre hatte. Diese ist jetzt jedoch die Geliebte des Grafen Malcom, der seinen Nebenbuhler wutentbrannt zum Duell auffordert. Währenddessen nutzt Anne die Abwesenheit ihres Mannes für eine rauschende Sommer-Liebesnacht mit dessen Sohn ...

"Ein intelligenter, romantisch verspielter Reigen. Bergman schildert das Wechselspiel der Liebe mit leichter Hand und ironischer Distanz. Im Hintergrund bleibt stets spürbar, daß auch in diesem amüsanten Spiel Menschen auf der Suche nach dem Glück und nach sich selbst sind."_(Reclams Filmführer)
"Die Gesellschaftskomödie zeigt sich inspiriert von Schnitzler und Strindberg, nimmt Bezug auf Shakespeares "Sommernachtstraum"(..), allerdings mit einem Schuß Bitterkeit versetzt. Eine elegant inszenierte Studie über die Wechselbeziehungen zwischen Vernunft und Eros, Sinnlichkeit und Askese."_(Lexikon des int. Films)

Ingmar Bergman (*17.07.1918/Uppsala - †30.07.2007/Insel Fårö), einflußreicher schwedischer Film- und Theaterregisseur, Theaterleiter, Drehbuchautor und Schriftsteller, realisierte zwischen 1946 und 2004 über 60 Filme für Kino und Fernsehen (ausgezeichnet mit mehr als 58 nationalen u. internationalen Filmpreisen), mehr als 170 Theaterinszenierungen und 50 Hörspiele, verfaßte über hundert (Dreh-)Bücher und Artikel. Zu seinen berühmtesten Filmen, die immer wieder die menschliche Existenz, Glaubensfragen und die Liebe thematisieren, zählen Das Siebente Siegel(1957), Das Schweigen(1963), Persona(1966), Szenen einer ehe(1973) und Fanny und Alexander (1982). Seine Autobiografie veröffentlichte er 1987 unter dem Titel 'Laterna Magica'. 1998 wurde er bei den 50. Filmfestspielen von Cannes als 'Bester Regisseur aller Zeiten' gewürdigt. Das umfängliche Ingmar-Bergman-Archiv wurde 2007 in das UNESCO Welterbe aufgenommen.
2018 finden weltweit Veranstaltungen zur Ehrung seines Lebenswerks statt, mit Theateraufführungen, Ausstellungen, Dokumentationen, Filmretrospektiven, Buchpublikationen oder Festivals.

(Sommarnattens leende) Schweden 1955; Regie/Buch: Ingmar Bergman; Kamera: Gunnar Fischer; Ausstattung: P.A. Lundgren; Schnitt. Oscar Rosander; Kostüme: Max Goldstein; Musik: Erik Nordgren / (mit Musik von Frédéric Chopin, W.A. Mozart, Robert Schumann, Franz Liszt); Mit: Ulla Jacobsson, Eva Dahlbeck, Harriet Andersson, Margit Carlqvist, Gunnar Björnstrand, Jarl Kulle, Åke Fridell, Björn Bjelfvenstam, Naima Wifstrand, Jullan Kindahl, Gull Natorp, Birgitta Valberg, Bibi Andersson, Georg Adelly, David Erikson, Sigge Fürst u.a.; Drehformat: 35mm; Kopie: HD/BD/1:1,37; Restaurierte Fassung; s/w; Mono/DD; OmU (Schwedisch/dtsch UT); FSK:  ab 16 J.;  108 Min.

EP.: € 5.00
Mitgl.: € 3.00

Zurück