ASTRID

In den Wäldern und Wiesen von Smaland hat Astrid eine unbeschwerte Kindheit verbracht. Nun sehnt sich die junge Frau jedoch nach dem Leben, der Liebe und einer Zukunft in der großen, weiten Welt. Ihr Weg führt sie zunächst zur örtlichen Tageszeitung und ihrem charismatischen Herausgeber Blomberg, der das Talent seiner jungen Praktikantin erkennt – von deren Jugend und Scharfsinn ganz zu schweigen. Er verliebt sich Hals über Kopf und obwohl er alt genug ist, um ihr Vater zu sein, erwidert Astrid seine Gefühle. Ernsthafte Konsequenzen drohen den beiden, als Astrid schwanger wird. Blomberg befindet sich mitten in einem Scheidungsprozess. Er verspricht Astrid, dass er sie heiraten wird. Ihre Schwangerschaft muss sie jedoch geheim halten, andernfalls würde es im Vimmerby der 1920er Jahre zu einem handfesten Skandal kommen. Astrid will mit ihrem größer werdenden Bauch keine Schande über ihre Eltern bringen und beschließt, ihre Heimat zu verlassen und in Kopenhagen im Geheimen ihren Sohn Lasse zur Welt zu bringen. Nur widerwillig überlässt sie ihn in der Obhut von Marie, einer Pflegemutter. Astrid geht ins selbst auferlegte Exil nach Stockholm und schlägt Blombergs Heiratsantrag aus. Von nun an lebt sie von der Hand in den Mund und spart ihren kläglichen Lohn für die kurzen aber für sie überlebenswichtigen Reisen zu Lasse und Marie. Die Trennung von ihrem Sohn beschert Astrid unbeschreibliches Leid. Lasse weicht nicht von Maries Seite und Astrid kann den Gedanken nicht ertragen, ihn aus dem Leben zu reißen, das er kennt und liebt. Dann jedoch erkrankt Marie schwer und kann sich nicht weiter um ihn kümmern. Astrid nimmt Lasse mit nach Stockholm, wo Mutter und Sohn versuchen müssen, zueinander zu finden - in keinster Weise ein einfaches Unterfangen. Doch Astrids Fantasie, Kreativität und ihr Gespür fürs Geschichtenerzählen führt sie allmählich zusammen. Schließlich kann sie auch mit ihrem Sohn an der Hand in ihre Heimat nach Vimmerby zurückkehren: Eine erwachsene Frau, die schwere Zeiten erlebt und diese mit neu geschöpftem Mut hinter sich gelassen hat, der bald den Grundstein für ihr umfangreiches und verehrtes Oeuvre legen soll.
Bereits in jungen Jahren widerfährt Astrid Lindgren etwas, das sich für sie gleichermaßen als Schicksalsschlag und Wunder herausstellen und ihr Leben für immer verändern wird. Dieser Abschnitt in Astrids Leben sollte aus ihr eine der inspirierendsten Frauen unserer Zeit sowie eine der angesehensten Geschichtenerzählerinnen der Welt machen. Dies ist die Geschichte, wie eine junge Astrid, entgegen aller Erwartungen ihres Umfelds und ihrer religiösen Erziehung, beschloss, sich von den Normen unserer Gesellschaft zu lösen und ihrem Herzen zu folgen. Ihre Geschichten haben bis heute die Kindheit von Millionen Menschen weltweit geprägt. Zudem setzte die „Schwedin des Jahrhunderts“ und Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels sich unermüdlich für die Rechte von Kindern ein.

„Mein Film über die Jugend von Astrid Lindgren ist eine persönliche Hommage an eine der großartigsten Künstlerinnen Skandinaviens. Eine Liebeserklärung an eine Frau, die mit ihrer starken Persönlichkeit die herrschenden Normen von Geschlecht und Religion ihrer Gesellschaft gesprengt hat.“ (Pernille Fischer Christensen)

(UNGA ASTRID) S/DK/D 2018 Regie: Pernille Fischer Christensen; mit Alba August,
Maria Bonnevie, Trine Dyrholm, Magnus Krepper u.a.; Länge 123 Min.; CinemaScope;
FSK: 6; Dolby Digital

Offizielle Filmhomepage

EP: € 6.50

Kassenöffnung: 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.
Reservierte Karten müssen bis spätestens 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden, sonst verfällt die Reservierung.

Zurück