AN ELEPHANT SITTING STILL

Veranstalter / Text: Weitwinkel-Kommunales Kino Singen e.V.

WELTKINO XXL # 1 :  CHINA   |   REGIE: HU BO (1988-2017)

FIPRESCI - Preis der Kritik - - Berlinale 2018 u.a.
Prix GNCR (Prix du Groupement National des Cinémas de Recherche) IFF Marseille 2018
Preis der Universities Jury  - Filmfestival IndieLisboa/Lissabon 2018

Eine lose Reihe mit Filmen des Weltkinos, die in zeitlich bewußt überlanger Filmform - 'XXL' -  von sozialen Gefügen und indiviuellen  Lebensbewältigungen erzählen. Den Anfang macht einer der herausragenden Filme der diesjährigen Berlinale, ein 'Brocken' von Film im besten cineastischen Sinn, der in brillant komponierten Plansequenzen und seriellen Verküpfungen über knapp vier Stunden ein eindrückliches Bild vom Milieu an den Rändern einer chinesischen Stadt zeichnet.
Ein einziger, spannngsgeladener Tag vom Morgengrauen bis zum Abend: In der nordchinesischen Stadt Manzhouli soll es einen Elefanten geben, der einfach nur dasitzt und die Welt ignoriert. Manzhouli wird zur fixen Idee für die Helden dieses Films, zum erhofften Ausweg aus der Abwärtsspirale, in der sie sich befinden. Da ist der Schüler Bu, der auf der Flucht ist, nachdem er den Schulhofschläger Shuai die Treppe hinuntergestoßen hat. Dann Bus Mitschülerin Ling, die mit ihrer Mutter bricht und sich von ihrem Lehrer umgarnen lässt, und Shuais älterer Bruder Cheng, der sich für den Suizid eines Freundes verantwortlich fühlt. Schließlich, neben vielen anderen Figuren, deren Schicksale untrennbar verknüpft sind, Herr Wang, ein rüstiger Pensionär, dessen Sohn ihn in ein Heim verfrachten will. Und am Abend soll der Zug nach Mazhouli abfahren... [nach: FORUM/arsenal]
Regisseur Hu Bo (*1988, Jinan/Shandong - †12.10.2017) studierte Filmregie an der Beijing Film Academy und arbeitete als Romanautor. Nach zwei Kurzfilmen 2014 (Distant Father (22 Mi.'); Fleeing by Night (30 Min.) war An Elephant Sitting Still sein erster abendfüllender Film. Am 12. Oktober 2017 hat Hu Bo sich das Leben genommen. " „Er fand, in der Schönheit der Welt lag ein Geheimnis verborgen. Er fand, der Herzschlag der Welt hatte einen furchtbar hohen Preis; das Gleichgewicht zwischen Schmerz und Schönheit der Welt verschob sich mal hierhin, mal dorthin, und in Zeiten krasser Unausgewogenheit wog vielleicht der Anblick einer einzigen Blume das Blut zahlloser Menschen auf.“ - Ein Zitat aus dem Roman „All die schönen Pferde“ (Cormac McCarthy, 1992) – und zugleich das Thema dieses Films. (..). In ELEPHANT geht es um persönliche Mythen inmitten des Alltags."_ Hu Bo (Regie)

In Kooperation mit 'arsenal -institut für film und videokunst e.V.'/Berlin

"Ein Film mit einer großen und doch stillen Wucht, ein Film, der zum Testament wurde. Der Film erzählt im Figurenensemble, mehrere Geschichten laufen nebeneinander, werden abwechselnd fokussiert, bis sie sich verdichten, die Stränge unweigerlich zusammenlaufen. Der beste Film der Berlinale."_(Dunja Bialas; www.artechock.de/film)
"Ein Meisterstück aus China."_(Christiane Peitz, Tagesspiegel)
"Ein Tages-Trip von vier Figuren, inmitten einer überzeugenden (Schauspiel-) Besetzung, der die emotionalen Herausforderungen einzelner Menschen visualisiert, die in der modernen Gesellschaft Chinas leben. Indem er seinen Protagonisten mit großer Empathie folgt, versucht der Regisseur veschiedene Wege aufzuzeigen, mit Gleichgültigkeit, Fahrlässigkeit, Zurückweisung und Gewalt fertig zu werden."_(Begründung d. Jury FIPRESCI/Int. Kritik/Berlinale2018; Übers.:WW)
"Hu Bo zeigt ein China der tristen Sorte, Nihilismus ohne Sonne, Dasein ohne Lebenswille, und doch ist da Schönheit, wache Schönheit in der Erzählweise, den Bildern, der rauen Musik, dem kunstvollen Plot. Der an einem einzigen Tag spielende „Elephant“ ist eine chinesische, ganz ungöttliche, ganz melancholische'Komödie, eine Geschichte vom Menschen und seinen Anfechtungen, wie sie nur alle Jubeljahre gelingt, ein Meisterwerk, das ergriffen macht."_(Alexander Kissler, www.cicero.de)
"AN ELEPHANT SITTING STILL should become an enduring classic … with its chilling sense of a suspended time in which history, culture, beauty, and even memory seem erased, it is among the greatest recent films."_(Richard Brody; www.newyorker.com)

(AN ELEPHANT SITTING STILL)  Volksrepublik China  2017/2018; Regie / Buch / Montage: Hu Bo; Kamera:Fan Chao; Sound Design: Bai Ruizhou; Production Design:Xie Lija; Darsteller: Zhang Yu (Yucheng), Peng Yuchang (Weibu), Wang Yuwen (Huangling), Liu Congxi (Laojin) u.a.; Produktionsfirma:Dongchun Films Co Ltd (Beijing, Volksrepublik China); WP: Int. FORUM, Bertinale 2018; DCP; Farbe; DD 5.1; OmU (Mandarin / dtsch. UT.); FSK: ( - )/ ab 18 J.; 230 Min. (Überlänge)

EP.: € 5.00
Mitgl.: € 3.00

Zurück