ALLES IST GUT

JUNGER DEUTSCHER FILM  # 90   |   FILM  &  GESPRÄCH

Am Mittwoch, 28. November, werden die beiden Produzenten des Films, Trini Götze und David Armati Lechner, Inhaber der 2012 gegründeten TRIMAFILM GmbH aus München, bei Weitwinkel zu Gast sein zum anschließenden Filmgespräch.

Beste Regie + Beste Schauspielerin + Preis der Int. Filmritik/FIPRESCI Preis - Filmfest Münschen 2018
Bester Debütfilm/First Feature - IFF Locarno 2018

In Kooperation mit  Zebra-Kommunales Kino Konstanz

Film # 90 in unserer Kooperationsreihe „junger deutscher Film #“ mit dem Zebra-Kino/Konstanz (dort von 29.11.bis 3.12.):
Janne steht kurz davor, mit ihrem Freund Piet aus München aufs Land zu ziehen. Alles ist gut – so zumindest der Eindruck, den Janne (Aenne Schwarz) vermitteln möchte. Aber nichts ist gut. Nicht, seitdem ihr neuer Chef Robert ihr seinen Schwager Martin (Hans Löw) vorgestellt hat, der am Abend ihres Kennenlernens gegen ihren Willen mit ihr schläft. Danach lässt Janne erst mal alles seinen gewohnten Gang gehen – wenn man die Dinge nicht zum Problem macht, hat man auch keins. Doch ihr verdrängendes Schweigen über den Vorfall weicht nach und nach einer stillen Ohnmacht und Unsicherheit. Bis Janne ihr Leben und die Liebe zu ihrem Freund Piet (Andreas Döhler) langsam entgleiten. [nach: Produktion/filmportal]
Ein auf internationalen Festivals bereits preisgekrönter Film, der "irritierend unaufgeregt"(epd) auch aktuelle gesellschaftliche Debatten spiegelt. Die Produzenten, die bei der Umsetzung eng mit der Regisseurin zusammengearbeitet haben, werden am 28.11. im Filmgespräch zur Produktion Auskunft geben.
Regisseurin Eva Trobisch (*1983/Berlin) arbeitete zunächst am Theater, dann als Film-Conitinuity und -Regieassistentin. Ab 2009 Studium für Kino- und Fernsehfilm an der HFF München; Kurzfilmarbeiten (u.a. "Wie Du küsst") auf internationalen Festivals und u.a. auf arte-tv gezeigt; 2015 Abschluß Master Screenwriting an der London Film School, in dessen Rahmen das Drehbuch zu ALLES IST GUT entwickelt wurde. Seit 2014 leitet Eva Trobisch Inszenierungs- und Drehbuchseminare an der HFF München und der UDK Berlin.

.
Regisseurin Eva Trobisch über ihr Spielfilmdebüt:
"Den einen Auslöser gab es nicht. Ich denke, in der Stoffentwicklung ging es viel um Themen und Fragen, die mich umgetrieben haben, Figuren die mich interessieren, um Grenzen, innere wie äußere, individuelle und allgemeine. Was und wer legt sie wie fest, welche eine Gesellschaft, welche jeder einzelne? Inwieweit kann man sie selbst bestimmen? Und wo hat diese Selbstbestimmung eventuell ihre emotionalen wie gesellschaftlichen Grenzen?"
 "Sie [die Hauptfiugr Janne] wehrt sich ja auch mit Händen, Füßen und Humor gegen das Drama. Aus dieser Haltung ergibt sich zwangsläufig eine gewisse Leichtigkeit. Ihre Figur ist mehr als ihr Problem. Es ist ja kein Themenfilm. Der Humor, die Selbstironie einiger Figuren ist auch ganz essentiell für die Geschichte und ihre soziologische Verortung. (...) Ganz nebenbei bemerkt würde ich mir wünschen, dass das auch denjenigen, die solche Straftaten erleben, zugestanden wird: Dass sie mehr sind als ein Opfer.

"Stille Eskalation: Alles geschieht für den Zuschauer irritierend unaufgeregt (..). Diese Irritation wird nicht aufhören in einem Film, der mit fast schon nonchalanter Beiläufigkeit Katastrophe an Katastrophe reiht - nur dass diese von Janne eben nicht als solche behandelt werden. Janne ist eine verstörende Protagonistin in einem herausragenden Film: In seiner Reflexion nicht definierter Grenzen und der Folgen einer mehrfachen Etnscheidung, "nicht darüber zu reden", weist ALLES IST GUT weit über das Filmische hinaus."_(epd Film)

Deutschland 2018; Regie/Buch: Eva Trobisch; Produzent*in: Trini Götze u. David Armati Lechner (TRIMAFILM); Kamera: Julian Krubasik; Schnitt: Kai Minierski; Szenenbild: Renate Schmaderer; Production Design: Renate Schmaderer; Kostümbild: Frecks, Laura Fries, Carolin Schreck; Maske: Lena Wollenweber; Ton: Kai Ziarkowski; Koproduzenten: Starhaus Filmproduktion /Bayrischer Rundfunk/in Zusammenarbeit mit Hochschule für Fernsehen und Film/München; Producer: Veronika Neuber; Mit: Aenne Schwarz (Janne), Andreas Döhler (Piet), Hans Löw (Martin), Tilo Nest (Robert), Lisa Hagmeister (Sissi), Lina Wendel (Sabine) u.a.; DCP/Cinemascope 1:2,39; DD 5.1; Farbe; OF/DF; FSK: ab 12 J. ;  93 Min. (+ Filmgespräch)

EP.: € 5.00
Mitgl.: € 3.00

Zurück